Konzert für Toleranz

Hamburg auf dem Wandsbeker Marktplatz

18. August 2018

Balken 1 Konzert für Toleranz 2016 Foto: wortbild.kaminski

Veranstaltungsleitung:

 

Bärbel Adolphs

Kulturschloss Wandsbek

Königsreihe 4

22041 Hamburg

0176 / 438 351 51

baerbel.adolphs@konzert-fuer-toleranz.de

 

Konzert für Toleranz 2018

powered by:

 

Kulturschloss Wandsbek

Aktionskreis Hamburg Hat Platz AHHP

AKTIVOLI Wandsbek

Freiwilligenzentrum

AKTIVOLI Freiwilligenakademie

Alraune gGmbH

Arbeit und Leben Hamburg

AWO Landesverband Hamburg e.V.

Bezirksamt Wandsbek

BHFI - Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen

Bürger helfen Bürgern

Café Tschai

Das TeeMobil

Demokratie leben

Die Clowns

DIE GRÜNEN

DIE LINKE

Engagement Datenbank Hamburg

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Tonndorf

Freiwilligenbörse Hamburg

Hamburger Netzwerk gegen Rechtsextremismus

IMIC e.V.

Integrationspunkt Hamburg IPV

Islamisches Zentrum Al-Nour e.V.

Leben mit Behinderung

Maghreb Haus e.V.

Menschen stärken Menschen

Mit dir geht mehr

Ndujekwu Enwena e.V.

Preuschhof-Stiftung

SPD

SPARDA BANK

Sprachbrücke-Hamburg e.V.

TSV Wandsetal

Welcome to Wandsbek

wir koennen e.V i.Gr.

Zentrum für Mission und Ökumene - nordkirche weltweit

Das Lineup steht – volles Programm von 13:00 bis 22:00 Uhr: +++ Mulule & Tesfom +++ Rapfugees +++ Yousef Al Hamwi und Sekrayat +++ Ali und Erwan +++ Fheels +++ Tunche Soundsystem +++ Gyasehene (Fire Man) +++

 

Das Organisationsteam,

Schirmherrin Aydan Özoguz,

Fans und das Netzwerk freuen

sich auf den 18. August:

Kooperationspartner sehen

die Veranstaltung inzwischen

als Netzwerkplattform!

 

 

 

Alle Erwartungen übertroffen

 

Der 26. August 2017 brachte die Bestätigung: Dieses Konzert auf dem Wandsbeker Marktplatz wird eine Konzertreihe! Angesichts der Bands auf der Bühne, des tanzenden Publikums, der vielen Gespräche an den Infoständen und des vielfältigen gastronomischen Angebotes ist das einfach nur logisch. „Ich weiß ja nicht, ob wir das Konzert für Toleranz noch in hundert Jahren brauchen werden“, meinte Aydan Özoguz (Hamburger Bundestagsabgeordnete und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration), sagte aber für das kommende Jahr unter dem Eindruck der spürbaren Begeisterung ihre Unterstützung zu. Über 5.000 Gäste nutzten die Veranstaltung, um bei schönstem Partywetter bis in den späten Abend hinein zu feiern. Wie schon im Vorjahr wird der Wunsch immer lauter, dieses Event bis in die Nacht hinein auszudehnen. An den Künstlerinnen und Künstlern soll das genauso wenig scheitern wie am Organisationsteam oder gar am Publikum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2017 auf der Bühne: +++ Oriental Band +++ Jay Holler +++ OneStepAhead +++ Tunche Sundsystem +++ WegoEgo +++ Zauberkünstler Elias +++ Ali Baba +++ Mulue & Tesfom +++ Ahmad Shekib +++ Iridium Flair +++ Maloun +++ DJ Bügelbrett +++

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Freiwilligkeit getragen

 

Das zweite Open-Air-Event knüpfte an die erfolgreiche Pilotveranstaltung im Sommer 2016 an. Noch am Abend des damaligen Events sagten verschiedene Einrichtungen, Organisationen und Gruppen pauschal ihre Unterstützung und Mitarbeit zu.So wurde auch das diesjährige Konzert von einem Team aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern getragen, die für Miteinander und Toleranz ein Zeichen setzen. Die Veranstalter wissen sich der Rückendeckung durch ein breit aufgestelltes Netzwerk gesellschaftlich und politisch relevanter Gruppen sicher. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das „Kulturschloss Wandsbek“, das diesem Projekt als Dachorganisation seine organisatorische Heimat gibt. Den Löwenanteil des finanziellen Aufwandes haben die Freiwilligen durch den Verzicht auf die ihnen üblicherweise zustehenden Honorare gestemmt – was sie auch für die Zukunft vorhaben. Die Künstler und Helfer ermöglichen das Programm rein durch ihr bürgerschaftliches Engagement. Freunde und Förderer, die dieser Konzertveranstaltung eine unbedingte Wertschätzung entgegenbringen, übernehmen jeweils den Anteil an nicht vermeidbaren Fremdkosten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht nur in Hamburg ein Sinnbild für Miteinander

 

Veranstaltungen unter diesem Label (oder mit vergleichbaren Titeln) sind beileibe keine Hamburgensie. Über die ganze Bundesrepublik verteilt fanden und finden sich Menschen zusammen, um für das Miteinander verschiedener Kulturen einzustehen. München, Bad Wildungen, Gießen, Rostock oder Papenburg gehörten zu den bisherigen Spielstätten. Unvergesslich blieb auch das gleichnamige Konzert in Dresden mit Herbert Grönemeyer, Keimzeit, Jupiter Jones und Silly als Stargästen. Allen Events ist dabei ein starkes, gesellschaftliches und politisches Signal gemein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung

 

Das „Kulturschloss Wandsbek“ unterstützt als jüngstes Stadtteilkulturzentrum Hamburgs die Gründung von Initiativen und Gruppen mit Bezug zu den Stadtteilen Wandsbek (Kern), Eilbek und Marienthal im Übergangszeitraum der ersten Phase. Es ist die Adresse zahlreicher Vorhaben kultureller, gesellschaftlicher und kommunalpolitischer Prägung. So findet dort etwa die „Geschichtswerkstatt“ statt, die Erinnerungen und Dokumente von Wandsbeker Zeitzeugen zu einem repräsentativen Bild des Stadtteils verarbeitet – oder aber „Gemeinsam gärtnern im Park“, eine Initiative, in der interessierte Wandsbeker den Mühlenteich-Park zum Blühen gebracht haben. Auch die überregional bekannten Initiativen „startpunkt job“ und „Welcome to Wandsbek“ sind Projekte unter dem Dach des Kulturschlosses.

 

 

 

 

 

 

 

 

KfT 2017 Bühne 10   Foto Wortbild.Kaminski
KfT 2017 Bühne 5   Foto Wortbild.Kaminski
KfT 2017 Bühne 6   Foto Wortbild.Kaminski
KfT 2017 Bühne 3   Foto Wortbild.Kaminski
KfT 2017 Bühne 2   Foto Wortbild.Kaminski