Konzert für Toleranz auf dem Wandsbeker Marktplatz

Hamburg

2017

Balken 2 Konzert für Toleranz 2016 Foto: wortbild.kaminski

Konzert für Toleranz 2016

powered by:

 

Kulturschloss Wandsbek

Welcome to Wandsbek

Aktivoli

Awo Hamburg beratungsnetzwerk.hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bündnis 90 DIE GRÜNEN

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Clowns im Einsatz

DIE LINKE

Evangelische Kirchengemeinde Tonndorf

Das TEEMOBIL

DLRG Wandsbek

Integrationspunkt Hamburg

Islamisches Zentrum AL-Nour

Lebenshilfe

ENWENA

Op de Wisch

Preuschhofstiftung

SPD Wandsbek

wirkoennen

 

 

Mit dem ersten Konzert für Toleranz ging es am 27. August 2016 auf dem Wandsbeker Marktplatz so richtig ab. Bis spät in den Abend gaben sich Künstler unterschiedlicher Couleur auf der Showbühne die buchstäbliche Klinke in die Hand. „Rock, Reggae and Blues with traditional Nigerian Igbo Musical Elements“ war dabei nur einer der musikalischen Cocktails, mit dem Fans, Gäste, Unterstützerinnen und Unterstützer in Feierlaune versetzt wurden. Mit „Balladen und tanzbaren Rhythmen“ gab es für viele Musikgeschmäcker die passende „Mucke“, Poetry Slam sorgte zwischendurch für launige Auflockerung.

 

Das Booking-Team hatte in knapp einem halben Jahr ganze Arbeit geleistet. Galt es doch, die vielen verschiedenen Akteure trotz enger Termindichte für dieses Event zu begeistern. Alle Künstlerinnen und Künstler leisteten ihren Programmbeitrag komplett im Rahmen ihres bürgerschaftlichen Engagements. Die vielen Helferinnen und Helfer, die zu diesem Konzert die Vorbereitungsarbeit auf die Beine gestellt haben, engagierten sich dabei ebenso ehrenamtlich wie die Hands, die für die Durchführung und den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten.

 

Das erste Konzert für Toleranz war ein Projekt von Welcome to Wandsbek, das ein gutes Miteinander von Alteingesessenen, Neubürgern, Freunden und Gästen aus unterschiedlichen Kulturen, Religionen und Herkunftsländern fördern sollte. Es setzte über acht Stunden lang auf dem Wandsbeker Marktplatz ein Zeichen für Integration. Die Beteiligten auf der Bühne und den Aktionsflächen waren Künstler und Aktive, die sich größtenteils seit Jahren mit dem Wertbegriff Toleranz beschäftigen und auf eine lange Reihe darstellbarer Erfolge verweisen können. Neben einem vielfältigen Musikangebot gab es Beratungsangebote, traditionelle Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern, sowie die Möglichkeit, die eigenen Wünsche bezüglich Toleranz und Integration zu benennen.